gesundenatur.info gesundenatur.info - Maulbeeren

Maulbeeren zur Regulierung des Blutzuckerspiegels

Zucker ist, ebenso wie Salz, lebenswichtig für den menschlichen Organismus und seinen Regelkreis. Er ist sozusagen der Treibstoff des Körpers und versorgt ihn mit lebenswichtiger Energie. Doch zu viel Zucker kann auch schädlich sein. So gilt ein hoher Gehalt an Zucker im Blut als Auslöser für verschiedene Krankheiten, insbesondere für die gefürchtete Diabetes.

Aber auch ein zu niedriger Blutzuckerwert kann Probleme verursachen. Durch ihn wird die Leistung des Gehirns vermindert und es kommt zu Symptomen wie Krampfanfällen, Kreislaufproblemen, einer vermehrten Ausschüttung von Adrenalin und Schweißausbrüchen. Wird dem Körper in diesem Fall kein Zucker zugeführt, kann es zum lebensgefährlichen Zuckerschock kommen. Der biologische Regelkreis ist gestört.

Aus diesem Grund sollte jeder Mensch auf seine Ernährung achten und seinen Zuckerkonsum auf ein gesundes Maß reduzieren. Dabei helfen können auch Maulbeeren. Sie enthalten ein spezielles Enzym, das die Aufnahme von Zucker und somit von Kohlenhydraten im gesamten Magen-Darm-Trakt hemmt.

Was ist der Blutzuckerspiegel?

Der Blutzuckerspiegel gibt Auskunft über die Konzentration des Glucoseanteils im Blut. Man spricht daher auch vom Glucosespiegel. Er darf nicht mit dem Insulinspiegel verwechselt werden, denn dieser steht lediglich für die Konzentration des Hormons Insulin im Körper, das für die Steuerung des Blutzuckerspiegels verantwortlich ist.

Der Blutzuckerwert gilt in der Medizin als wichtiger Messwert. Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel kann auf eine Diabetes-Erkrankung hindeuten. Geringe Schwankungen des Blutzuckerwertes und somit des Regelkreises sind jedoch normal und kommen bei jedem Menschen vor. Sie hängen von verschiedenen Faktoren ab, etwa von den Hormonen, der Ernährung, der Aktivität, dem Alter und dem Körpergewicht.

Hoher Blutzuckerspiegel: Ursachen und Symptome

In den meisten Fällen wird bei einem dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel auch das Vorliegen einer Diabetes-Erkrankung diagnostiziert. Es gibt jedoch auch Ausnahmen, bei denen dem hohen Blutzuckerspiegel andere Ursachen zugrunde liegen. Mehr dazu gleich.

Damit das Gesagte nicht falsch verstanden wird: Die Konzentration bzw. der Wert des Blutzuckers unterliegt natürlichen Schwankungen, etwa durch Stresssituationen, Verletzungen, Operationen, Infektionen, Schmerzzustände, Hormone usw. Dabei handelt es sich allerdings um kurzzeitige Schwankungen. Ein dauerhaft zu hoher Blutzuckerspiegel kann neben der genannten Diabetes auch durch die Einnahme von Medikamenten und durch Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse entstehen.

Was passiert, wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch ist?

Steigt der Wert des Blutzuckerspiegels dauerhaft, können sich neben der gefürchteten Diabetes auch anderweitige Probleme ergeben. Sowohl Organe als auch Gefäße leiden bei langjährigen Diabetikern, es kann zu schwerwiegenden Schäden der kleinen und großen Blutgefäße kommen, z. B. in Form von Arteriosklerose. Dies wiederum kann zu einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder dem Verschluss von Beinarterien führen. In den kleinen Gefäßen kann es zu Nervenschädigungen (Gefühlsverlust in den Füßen - der typische „Diabetikerfuß“) sowie Nieren- und Netzhautschäden kommen. Daher ist eine gezielte Regulation so wichtig.

Blutzuckerspiegel und Diabetes

Diabetes gilt als klassische Ursache für den zu hohen Blutzuckerspiegel. Diese Erkrankung basiert auf einer beeinträchtigten Verarbeitung von über die Nahrung aufgenommenen Kohlenhydraten. Sie werden in Zucker umgewandelt und gehen anschließend fast komplett ins Blut über, wodurch die dauerhaft hohe Blutzuckerkonzentration entsteht. Normalerweise ist das Hormon Insulin für die Konzentration und Regulation von Zucker im Blut zuständig. Bei Diabetikern mangelt es allerdings an diesem Hormon, bzw. die vorhandenen Hormone können ihre Aufgabe der Regulierung nicht ausreichend ausführen. Dies ist der Grund, warum Diabetiker - zumindest ab einem gewissen Stadium der Erkrankung - ihrem Körper Insulin von außen zuführen müssen.

Blutzucker mit Maulbeeren natürlich senken

Wer regelmäßig Maulbeeren zu sich nimmt, kann damit seinen Blutzuckerspiegel wirkungsvoll auf den Normalwert senken. Grund dafür ist eine einzigartige Verbindung namens 1-Desoxynojirimycin, welche die Aufnahme von Kohlenhydraten und Zucker im Magen-Darm-Trakt hemmt. So kann mit der Nahrung aufgenommener Zucker teilweise wieder ausgeschieden werden, bevor er ins Blut geht. Es bleibt bei einem normalen Blutzuckerspiegel, das Risiko schwerer Erkrankungen sinkt.

Unsere Empfehlung: Bio Maulbeeren von Sevenhills Wholefoods
Bio Maulbeeren
  • 100% reines Naturprodukt - Ohne Konservierungsstoffe und sonstige Zusatzmittel
  • Aus kontrolliert biologischem Anbau
  • Schonend unter 45 °C getrocknet (zur Erhaltung der Vitamine und Mineralien)
  • Vegan & glutenfrei
  • Super Preis-Leistungs-Verhältnis
Zum Produkt

Weitere Blutzuckerspiegel-senkende Lebensmittel

Neben Maulbeeren gibt es noch einige weitere Lebensmittel, die den Blutzuckerspiegel regulieren können bzw. dessen Werte verbessern. Hier einige Beispiele:

Heidelbeeren

Heidelbeeren (auch Blaubeeren genannt) enthalten spezielle Phytochemikalien, denen in wissenschaftlichen Studien eine blutzuckersenkende Wirkung nachgewiesen wurde.

Ahornsirup

Hochwertige sekundäre Pflanzenstoffe in Ahornsirup wirken sich laut einer amerikanischen Studie der University of Rhode Island bei Diabetes äußerst positiv aus.

Kurkuma

Schon vor vielen tausend Jahren wurde die heilige Pflanze Kurkuma in Indien für die Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten verwendet, u. a. auch zur Regulation bei Diabetes.

Bockshornklee

Auch Bockshornklee wurde schon in der ayurvedischen Heilkunde zur Behandlung und Regulation von Diabetes genutzt.

Zimt

Zimt enthält Proanthocyanidine, welche Studien zufolge die Glucoseaufnahme in die Zellen verbessern, 1 bis 6 Gramm Zimt täglich reichen hierbei aus. Er enthält zudem einen sekundären Pflanzenstoff, der eine ähnliche Wirkung wie Insulin hat und in Kombination mit eben diesem optimal genutzt werden kann, da er seine Wirkung verstärkt.

Kakao

Im Kakao sind es ebenfalls die Flavonoide, welche laut einer italienischen Studie das Risiko für eine Insulinresistenz reduzieren.

10 Tipps zur Senkung des Blutzuckerspiegels

Schon mit kleinen Veränderungen im täglichen Leben kann der Blutzuckerspiegel wirkungsvoll gesenkt werden. Hier die zehn besten Tipps zur Regulation:

1. Ein ideales Körpergewicht erlangen

Zu den größten Risiken für Diabetes zählt Übergewicht. Dadurch steigt der Bedarf an Insulin und es kann eine Insulinresistenz entstehen. Wer sein Idealgewicht hat bzw. abnehmen kann, der kann dieses Risiko minimieren.

2. Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index konsumieren

Der glykämische Index (GI) gibt an, wie sich Kohlenhydrate auf den Blutzuckerspiegel auswirken. Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index eigenen sich sowohl bei einer bereits bestehenden Diabetes-Erkrankung als auch zur Prävention gegen Diabetes.

3. Stress reduzieren

Das durch Stress aktivierte Hormon Cortisol lässt den Blutzuckerspiegel ansteigen. Ergo gilt: Je geringer das Stresslevel, desto niedriger ist in der Regel auch der Blutzuckerspiegel. Durch dauerhaft geringen Stress und wenig Adrenalin kann eine effektive Senkung bzw. eine Rückkehr zum Normalwert erreicht werden.

4. Hochwertige Fette verwenden

Ungesättigte oder sogar mehrfach ungesättigte Fettsäuren wirken sich äußerst positiv auf die Insulinresistenz aus. Sie lässt sich niedrig halten, die Werte des Blutzuckers verbessern sich.

5. Ungesüßte Getränke konsumieren

Zucker in Getränken wird oft übersehen. Um den Blutzuckerspiegel nicht ansteigen zu lassen, sollten idealerweise ungesüßte Getränke konsumiert werden, z. B. Mineralwasser, Kaffee oder Tee.

6. Süßungsmittel statt Zucker einsetzen

Zucker wirkt sich schnell und direkt auf den Wert des Blutzuckerspiegels aus. Besser ist es daher, auf Ersatzprodukte wie Süßungsmittel zu setzen. Tipp: Stevia ist ein natürliches Süßungsmittel, das sogar blutzuckersenkend wirkt. Außerdem helfen Süßungsmittel beim Abnehmen.

7. Sport & Bewegung wirkt Wunder

Jede Muskelarbeit im Körper verbraucht Glukose. Daher sind Sport und Bewegung existenziell, um den Verlauf des Blutzuckerspiegels niedrig zu halten. Und natürlich hilft auch Sport beim Abnehmen.

8. Spurenelemente für einen idealen Blutzuckerspiegel

Spurenelemente wie Zink oder Chrom senken den Blutzuckerspiegel nachweisbar und bewirken eine Regulierung der Werte. Sie finden sich beispielsweise in Vollkornprodukten, Linsen, Hühnerfleisch, Käse oder Sonnenblumenkernen.

Blutzuckersenke Lebensmittel in die tägliche Ernährung integrieren

Wer zum Beispiel jeden Tag in eine seiner Speisen eine Messerspitze Zimt gibt, kann damit seinen Blutzuckerspiegel effektiv senken. Auch Maulbeeren könnnen, wie oben schon erwähnt, den Blutzuckerspiegel wirkungsvoll auf den Normalwert senken.

10. Täglich Obst essen

Fast alle Obstsorten wirken sich positiv auf den Blutzucker aus. Daher sollte Obst möglichst täglich in die Ernährung eingebaut werden.

Weitere Themen: