GESUNDE NATUR GESUNDE NATUR
Weil natürlich besser ist.

Kurkuma - Alle Wirkungen, Studien und Einnahme

Geprüfte FaktenDie gesundheitlichen Aussagen in diesem Artikel sind durch wissenschaftliche Studien belegt und wurden von unserem Team auf Richtigkeit geprüft.
Kurkuma
Was Sie in diesem Artikel u. a. nachlesen können:

Der Wurzelextrakt der Heilpflanze Curcuma Longa, besser bekannt als Kurkuma, hat viele Anwendungsgebiete und positive Wirkungen für unsere Gesundheit. Seit Jahrtausenden wird Kurkuma als Heilmittel in der traditionellen indischen und volkstümlichen Medizin bei einer Vielzahl von Krankheiten wie Entzündungen, Infektionskrankheiten, Magen-, Leber- und Blutstörungen eingesetzt. Wofür ist Kurkuma gut? Was sagt die Wissenschaft? In diesem Artikel beantworten wir alle Fragen rund um diese Heilpflanze.

Welche Wirkungen hat Kurkuma?

Kurkuma weist eine breite Palette pharmakologischer Eigenschaften auf, darunter antioxidative, entzündungshemmende, antimutagene, antivirale, antimikrobielle und krebshemmende Wirkungen.

Sehr viele wissenschaftliche Studien haben sich mit der entzündungshemmenden und antioxidativen Pflanze Kurkuma befasst und ihre gesundheitlichen Wirkungen bestätigt (In diesem Artikel finden Sie diverse Links zu entsprechenden Studien). Nicht ohne Grund ist sie eine in der ayurvedischen Medizin vielseitig genutzte Pflanze. Hier eine Auswahl an Wirkungen und Anwendungsgebieten:

Die entzündungshemmende Wirkung von Kurkuma

Einige medizinische Anwendungen von Kurkuma konzentrieren sich auf die Reduzierung von Entzündungen, zum Beispiel in Fällen von Wunden, dem Karpaltunnelsyndrom oder rheumatoider Arthritis. Generell können alle Arten von Gelenkschmerzen von Kurkuma profitieren. Obwohl weitere Studien erforderlich sind, um ihre Absorption zu verbessern und ihr volles Potenzial zu realisieren, ist Kurkuma eine natürlichere und sicherere entzündungshemmende Option als nicht-steroidale Antirheumatika. In diesem Sinne kann es sinnvoll sein, sie täglich zu konsumieren.

Unsere Empfehlung: Kurkuma Kapseln von Fürstenmed
Kurkuma Kapseln
  • Bio-zertifizierter Hersteller
  • Vegan, Laktosefrei, Glutenfrei & Ohne Gentechnik
  • Keine Farbstoffe, Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel
  • Hergestellt in Deutschland
  • Enthält Piperin (Sorgt für eine bessere Aufnahme)
Zum Produkt trans

Die antioxidative Wirkung

Die bessere antioxidative Wirkung wurde in mehreren Studien gegen andere Antioxidantien synthetischen Ursprungs nachgewiesen. Auffallend ist, dass die antioxidative Wirksamkeit von Kurkuma höher ist als die der Vitamine C und E, die eben für diese Eigenschaft bekannt sind. Es ist also klar, dass die Kurkuma-Pflanze eine gute Wahl ist, wenn wir nach einem guten Antioxidans natürlichen Ursprungs für unseren Organismus suchen.

Man kann die Wirkungen von Kurkuma verstärken, indem man sie mit schwarzem Pfeffer einnimmt. Hier unser Artikel dazu: Kurkuma und schwarzer Pfeffer: Eine starke Kombination.

Gesundheitliche und medizinische Wirkungen und Anwendungen

Einige Wirkungen dieser Heilpflanze bedeuten eine Verbesserung des Wohlbefindens zu einem günstigen Preis. Dazu gehören die folgenden:

Kurkuma und Bluthochdruck: Kurkuma ist gerinnungshemmend und senkt den Blutdruck

Kurkuma kann laut Studien [1] den systolischen Blutdruck senken. Der systolische Blutdruck (SBP) ist ein häufigerer kardiovaskulärer Risikofaktor als der diastolische Blutdruck (DBP) und hat einen größeren Einfluss auf die Blutdruckeinstufung, obwohl dies je nach Alter, Geschlecht und Land variieren kann.

Kurkuma wird bei Bluthochdruck geschätzt, da ihr eine gerinnungshemmende Wirkung zugeschrieben wird. Sie hat entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften, die zu einer Senkung des Blutdrucks führen und die Blutzirkulation verbessern.

Wenn man unter Bluthochdruck leidet, ist es wichtig, den Arzt über die Absicht zu informieren, Kurkuma einzunehmen. Dies liegt daran, dass sie künftige Blutdruckdiagnosen erschweren kann und dass es zu ihren Nebenwirkungen gehört, mit Medikamenten zur Behandlung von Bluthochdruck zu interagieren.

Die positive Wirkung auf die Prostata

Es gibt einige Studien, die eine positive Wirkung von Kurkuma auf die Prostata belegen. Eine Studie aus dem Jahr 2013 [2] legt nahe, dass eine hohe Androgynität in Verbindung mit einer Entzündung das Risiko für Prostatakrebs erhöht. Kurkuma trägt zur Verringerung von Entzündungen bei und senkt somit auch das Krebsrisiko, wie zwei weitere Studien [3] [4] zeigen.

Darüber hinaus untersuchte eine 2012 veröffentlichte Studie [5] die Auswirkungen einer Curcumin-Supplementierung bei Personen mit Prostatavergrößerung. Es gab zwei Gruppen, von denen eine das Ergänzungsmittel erhielt. Diese Gruppe wies weniger Inkontinenz und weniger Harnwegsinfektionen auf. Insgesamt verbesserte sich die Lebensqualität von Menschen mit einer entzündeten Prostata, die Kurkuma einnahmen.

Die Wirkung bei Diabetes

Studien [6] haben die positive Wirkung von Kurkuma bei Diabetes belegt. Vor allem ihre entzündungshemmende Wirkung könnte bei der Behandlung von Typ-II-Diabetes von Bedeutung sein. Curcumin, ein in Kurkuma enthaltenes Polyphenol, hat eine antiadipogene Wirkung in Bezug auf Diabetes, hemmt also die Synthese von Fettsäuren und die Anhäufung von Lipiden.

Interessant ist auch die Tatsache, dass dieses Polyphenol in Kurkuma dazu beitragen kann, Insulinresistenz und Hyperglykämie sowie andere Entzündungsprozesse zu verringern, die bei Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes oder Fettleibigkeit auftreten. Kurkuma ist also zweifellos ein guter Verbündeter für Menschen, die an Diabetes Typ II leiden.

Wie kann Kurkuma gegen Depression helfen?

Studien [7] legen nahe, dass der Schlüssel zur Behandlung von Depression eher in der Behandlung von Entzündungen als in einem chemischen Ungleichgewicht im Gehirn liegen könnte. In diesem Sinne legt diese Studie nahe, dass die entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften von Kurkuma für das Gehirn in bestimmten Fällen eine wirksame Behandlung von Depressionen sein könnten.

Kurkuma unterstützt den Erhalt der Sehkraft

Wissenschaftler haben die Wirksamkeit von Kurkumin bei bestimmten wiederkehrenden Augenkrankheiten wie trockenem Auge und allergischer Bindehautentzündung belegt [8].

Es gibt auch Studien [9] über die positive Wirkung von Kurkuma für die Sehkraft bei äußerlicher Anwendung bei Glaukom (grünem Star). Das Wort Glaukom bezeichnet eine Gruppe von Augenerkrankungen, die zu einer Schädigung des Sehnervs und zum Verlust des Sehvermögens führen können. Die häufigste Form ist das Offenwinkelglaukom, seltenere Formen sind das Engwinkelglaukom und das Normaldruckglaukom. Die Entwicklung der Krankheit geht mit einem Verlust retinaler Ganglienzellen einher, d. h. mit einer Ausdünnung der retinalen Nervenfaserschicht und einem fortschreitenden Verlust des Gesichtsfeldes.

Es gibt mehrere Ursachen für ein Glaukom, wobei die okuläre Hypertension (erhöhter Druck im Auge) der wichtigste Risikofaktor für die meisten Glaukome ist. In manchen Bevölkerungsgruppen ist jedoch nur bei 50 % der Patienten mit primärem Offenwinkelglaukom der Augendruck tatsächlich erhöht. In einigen Fällen schreitet das Glaukom sogar dann weiter fort, wenn der Augendruck auf ein normales Niveau gesunken ist. Daher werden neuroprotektive Wirkstoffe gesucht, die die Schädigung des Sehnervs verhindern, begrenzen oder sogar beheben.

Eine Studie [10] weist darauf hin, dass Kurkuma neuroprotektive Eigenschaften besitzt. Die Behandlung mit Curcumin in einem In-vivo-Rattenmodell mit chronisch hohem Augeninnendruck führte zu einer signifikant erhöhten Zelllebensfähigkeit, was die Sicht verbesserte. Die neuroprotektive Wirkung von Curcumin kann durch die Hemmung der oxidativen Schädigung nachgewiesen werden. Curcumin dämpfte den Tod von Ganglienzellen in In-vitro- und In-vivo-Studien [11].

Kurkuma bei Husten, Erkältungen und Halsentzündungen

Obwohl es allgemein bekannt ist, dass Grippe und Erkältung mit keinem Mittel geheilt werden können, lassen sich Symptome wie Husten und Halsentzündung mit ein wenig Sorgfalt lindern.

Dank ihrer schmerzlindernden, antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften kann Kurkuma dazu beitragen, die Beschwerden bei einer Grippe oder Erkältung zu lindern. Bakterienbildung, Husten und Halsreizungen werden reduziert.

Die Einnahme von Kurkuma gegen Husten in einem Getränk wie Kurkuma-Ingwer-Tee oder mit anderen Gewürzen und Honig, der ein natürliches Antibiotikum ist, kann bei Erkältungen und Grippe eine große Hilfe sein.

Kurkuma für die Schilddrüse

Die Schilddrüse spielt eine wichtige Rolle für das Funktionieren unseres Körpers. Man würde es angesichts ihrer Größe und ihres geringen Bekanntheitsgrades nicht vermuten, aber die Schilddrüse steuert maßgeblich die Funktionen des menschlichen Körpers. Es gibt eine Reihe von Schilddrüsenerkrankungen, wie z. B. Hyperthyreose (Überfunktion) und Hypothyreose (Unterfunktion).

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion kann Kurkuma dank ihrer entzündungshemmenden und wärmeerzeugenden Eigenschaften helfen. Bei der Hashimoto-Hypothyreose sind ihre entzündungshemmenden Eigenschaften sogar noch wichtiger, da es sich bei dieser Form der Schilddrüsenunterfunktion um eine Autoimmunerkrankung handelt und es wichtig ist, die Entzündungen bei Autoimmunprozessen zu reduzieren.

Was die Schilddrüsenüberfunktion betrifft, so gibt es keine bekannten Studien über den Einfluss von Kurkuma auf diese Schilddrüsenerkrankung. Im Prinzip kann sie in geringen Mengen problemlos eingenommen werden und es sollte ein Arzt konsultiert werden, um festzustellen, ob eine Supplementierung mit Kurkuma andere Medikamente beeinträchtigen könnte.

Kurkuma gegen Hämorrhoiden

Kurkuma hilft bei Hämorrhoiden, bestehende Entzündung zu reduzieren. Da die Entzündung zurückgeht, werden auch die damit verbundenen Schmerzen gelindert.

Darüber hinaus sind ihre antioxidativen und antiseptischen Eigenschaften ideal, um die Haut von Hämorrhoiden zu verbessern. Kurkuma wird eingesetzt, um die Elastizität der Haut zu verbessern und damit Rissen vorzubeugen sowie den Heilungsprozess zu beschleunigen, wenn bereits Risse in den Hämorrhoiden vorhanden sind.

Es kann eine Mischung aus Kurkuma, Sheabutter (feuchtigkeitsspendend und regenerierend) und ätherischem Teebaumöl (antiseptisch) hergestellt werden, wobei weitere Zutaten hinzugefügt werden können, um Entzündungen zu reduzieren, Feuchtigkeit zu spenden, zu heilen und zu desinfizieren.

Kurkuma gegen Ängste und Stress

Angst und Stress sind eines der großen Übel der heutigen Gesellschaft, von dem ein großer Teil der Bevölkerung in vielen verschiedenen Altersgruppen betroffen ist. Es scheint, dass die gesundheitlichen Eigenschaften von Kurkuma darin bestehen, das Nervensystem zu stimulieren [12] und die Serotoninproduktion sowie die Stimmung zu verbessern. Dies würde zu einem geringeren Maß an Stress und Ängsten führen.

Darüber hinaus trägt die entspannende und entzündungshemmende Wirkung von Kurkuma auf den Körper dazu bei, dass man sich weniger angespannt fühlt und Stress und Ängste nicht zunehmen.

Kurkuma zur Senkung des Cholesterinspiegels

Ein hoher Cholesterinspiegel kann die Gesundheit gefährden, vor allem, weil er offenbar für bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich ist. Derzeit gibt es cholesterinsenkende Medikamente, die jedoch zahlreiche Nebenwirkungen haben, die vermieden werden sollten. Glücklicherweise scheint das in Kurkuma enthaltene Curcumin in dieser Hinsicht helfen zu können.

Eine chinesische Studie [13] bestätigt, dass Kurkuma den Cholesterinspiegel senkt. Curcumin bekämpft mit seiner antioxidativen Wirkung freie Radikale, die für den oxidativen Stress verantwortlich sind. Oxidativer Stress führt dazu, dass Fette im Körper umgewandelt werden, so dass sie nur schwer abgebaut werden können und sich anreichern. Dies führt zu einem Anstieg des Cholesterinspiegels. Der Verzehr von Kurkuma trägt in diesem Fall dazu bei, Fett besser zu verstoffwechseln und so den Anstieg des Cholesterinspiegels zu verhindern.

Kurkuma für die Gallenblase

Gallensteine können sehr lästig sein, man kann jedoch ihr Auftreten verhindern. Kurkuma werden sowohl choleretische als auch cholagogische Eigenschaften nachgesagt, d. h. sie hilft, die Gallenblase zu entleeren. Dadurch wird die Erneuerung der Galle angeregt, was es dem Cholesterin erleichtert, sich nicht anzusammeln und somit die Bildung von Steinen zu verhindern.

Wenn sich diese Steine bereits gebildet haben, kann Kurkuma außerdem dazu beitragen, sie aus der Gallenblase zu entfernen, da sie eine entleerende Wirkung hat. Kurkuma ist also ein guter Verbündeter für die Gallenblase.

Unsere Empfehlung: Kurkuma Kapseln von Fürstenmed
Kurkuma Kapseln
  • Bio-zertifizierter Hersteller
  • Vegan, Laktosefrei, Glutenfrei & Ohne Gentechnik
  • Keine Farbstoffe, Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel
  • Hergestellt in Deutschland
  • Enthält Piperin (Sorgt für eine bessere Aufnahme)
Zum Produkt trans

Kurkuma bei Verstopfung

Verstopfung kann mehrere Ursachen haben, so dass es sehr schwierig sein kann, sie zu behandeln. Es ist jedoch möglich, die Darmpassage mit Kurkuma zu verbessern.

Kurkuma fördert die Verdauung, da sie zunächst die Magensäfte anregt. Dadurch wird die Verdauung der Nahrung erleichtert. Sie wirkt außerdem blähungslindernd und hat eine gewisse karminative Wirkung, die es erleichtert, Blähungen aus dem Verdauungstrakt zu vertreiben. Die Darmtätigkeit wird im Allgemeinen verbessert, was sie zu einem Hilfsmittel bei der Behandlung von Verstopfung macht.

Die Wirkung von Kurkuma bei Gastritis

Eine Gastritis entsteht, wenn sich die Magenschleimhaut, die den Magen vor den eigenen Magensäften schützt, entzündet. Wenn sie über längere Zeit anhält, spricht man von einer chronischen Gastritis. Wir können von Kurkuma bei Gastritis profitieren, da die entzündungshemmenden Eigenschaften von Curcumin die Entzündung der Magenschleimhaut reduzieren und Kurkuma eine Art Schutzfilm bildet.

Kurkuma enthält auch Zingiberen, eine Komponente, die vor Geschwüren schützt. Die Kombination der Bestandteile von Kurkuma macht es zu einem idealen Verbündeten der Magengesundheit gegen Gastritis.

Kurkuma bei Fibromyalgie

Die Diagnose Fibromyalgie bedeutet, dass Muskel-, Bänder- und Sehnenschmerzen sowie starke Müdigkeit und andere Begleiterscheinungen wie Schlafstörungen oder Depressionen auftreten. Es gibt einige Medikamente, die nur die Symptome der Fibromyalgie behandeln, nicht aber die Krankheit heilen.

In diesem Sinne könnte Kurkuma bei dieser Symptomlinderung helfen, da ihre entzündungshemmende Wirkung sich positiv auf die Schmerzlinderung auswirken und den depressiven Zustand verringern könnte. Die Einnahme von Kurkuma gegen Fibromyalgie-Schmerzen kann hilfreich sein, ist aber in jedem Fall kein Medikament.

Kurkuma hilft bei Reizdarmerkrankungen

Als Reizdarm bezeichnet man eine Darmerkrankung, die sich durch wechselnde Darmtätigkeit, von Durchfall bis Verstopfung, sowie durch Schmerzen im Unterleib äußert.

In vielen Fällen ist bei Reizdarm eine geringgradige Entzündung der Darmwand zu beobachten. Aus diesem Grund kann Kurkuma lt. Studien [14] dank ihrer entzündungshemmenden Wirkung dazu beitragen, den Zustand des Dickdarms des Patienten zu verbessern und Verstopfung und Durchfall zu verringern.

Kurkuma bei Allergien

Wenn unser Immunsystem auf eine Substanz reagiert, entsteht eine Allergie. Bei dieser Substanz kann es sich entweder um ein Lebensmittel handeln, das bei anderen Menschen keine Reaktion hervorruft, oder um einen Stoff, der ihnen fremd ist. Diese Reaktion des Immunsystems besteht in der Regel in einer Entzündung eines oder mehrerer Bereiche des Körpers: der Haut, des Verdauungstrakts, der Atemwege oder der Nebenhöhlen zum Beispiel. Die Symptome können von leicht bis sehr schwerwiegend reichen, daher ist es wichtig, eine Diagnose von einem Arzt zu erhalten.

Kurkuma kann in einigen Fällen, wie z. B. bei allergischer Rhinitis, sehr nützlich sein, da ihre entzündungshemmende Wirkung dazu beiträgt, bestimmte Symptome zu lindern und die körpereigene Produktion von Histamin zu minimieren.

Die Vorteile von Kurkuma für das Kreislaufsystem

Es gibt viele verschiedene Arten von Durchblutungsstörungen, und sie können gefährlich sein. Von Krampfadern bis zum Schlaganfall gibt es eine Reihe von Kreislaufproblemen, die ärztliche Hilfe erfordern.

Kurkuma kann aufgrund ihrer entzündungshemmenden und antioxidativen Wirkung zu einer besseren Durchblutung beitragen, was wiederum verhindert, dass sich Cholesterin in den Arterien ansammelt. Ihr wird weiterhin eine gerinnungshemmende Wirkung zugeschrieben.

Kann Kurkuma gegen Blähungen helfen?

Blähungen können ein sehr lästiges Problem im Leben eines Menschen sein, wenn sie in Form von Gasen chronisch werden. Zum Glück gibt es Möglichkeiten, dies zu vermeiden. Neben der Änderung bestimmter Essgewohnheiten (schnelles Essen, ungesunde Lebensmittel) und der Einhaltung der vom Arzt verordneten Richtlinien ist Kurkuma in diesen Fällen ein ausgezeichneter Verbündeter.

Kurkuma hat karminative Eigenschaften, die dazu beitragen, dass sich im Darm keine übermäßigen Blähungen bilden. Außerdem wirkt das in diesem Gewürz enthaltene Curcumin krampflösend, so dass es die durch Blähungen verursachten Bauchschmerzen lindert.

Die Wirkung bei Gelenkschmerzen

Mit zunehmendem Alter, bestimmten körperlichen Aktivitäten oder Verletzungen treten verschiedene Beschwerden auf. Es handelt sich nicht um Knochenschmerzen, wie es scheinen mag, sondern um Gelenkschmerzen. Die häufigsten sind Arthritis, d. h. eine Entzündung des Gelenks, und Bursitis (eine Entzündung des Schleimbeutels, der die Gelenke schützt), die Gelenkschmerzen verursacht.

Der Faktor, der Gelenkschmerzen verursacht, ist also eine Entzündung. Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Kurkuma tragen daher zur Verringerung von Entzündungen bei. Dies führt zu einer mehr oder weniger starken Schmerzlinderung, je nach Schweregrad der Gelenkprobleme.

Was Kurkuma für die Leber tun kann

Studien versuchen herauszufinden, wie Kurkuma der Leber helfen kann, denn sie zeigt vielversprechende Eigenschaften. Insbesondere hat sie sich bei Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber als hilfreich erwiesen, da bei der Gruppe, die Curcumin einnahm, im Vergleich zu Patienten, die ein Placebo einnahmen, eine starke Reduzierung des Leberfetts festgestellt wurde. Die Forscher in dieser Studie [15] stellten fest, dass sie in diesem Fall wirksam und sicher ist. Weitere Studien sind erforderlich, um mehr über die Vorzüge der Kurkuma-Wurzel für die Leber zu erfahren.

Kurkuma bei Menstruationsbeschwerden

Obwohl der Körper einer Frau in der Regel alle Aspekte der Menstruation reguliert, kann es zu Ungleichgewichten kommen. Die Ursachen können vielfältig sein, und es ist notwendig, einen spezialisierten Arzt aufzusuchen, um zu diagnostizieren, ob es ein Problem mit der Menstruation gibt.

Liegt keine schwerwiegende Ursache vor, kann Kurkuma helfen, die Regelmäßigkeit und Menge der Menstruation zu regulieren. Es wird vermutet, dass der Grund dafür wiederum in ihrer entzündungshemmenden Wirkung liegt. Durch die Verringerung der Entzündungen im Körper funktioniert der Körper im Allgemeinen besser. Kurkuma hat auch eine positive Wirkung auf den Abbau von Stress, der sich negativ auf den Menstruationszyklus der Frau auswirkt. Darüber hinaus werden auch die Menstruationsschmerzen dank der erwähnten entzündungshemmenden Eigenschaften gelindert.

Ist Kurkuma krebshemmend?

Die Grundannahme in Bezug auf Krebs ist, dass kein Lebensmittel die Krankheit heilen kann. Als definitive Tatsache steht jedoch fest, dass einige Lebensmittel die Entstehung von Krebs begünstigen, andere eher hemmen können.

Viele Hinweise deuten darauf hin, dass Entzündungsprozesse eine Schlüsselrolle bei der Krebsentwicklung spielen [16]. Ein entzündeter Organismus ist also anfälliger für das Auftreten von Krebs.

In dieser Hinsicht könnte Kurkuma dank ihrer stark entzündungshemmenden Wirkung helfen, die Entstehung von Krebs zu hemmen. hinaus könnten ihre antioxidativen Eigenschaften den Körper vor Schäden durch freie Radikale schützen, die ebenfalls mit der Entstehung von Krebs in Verbindung stehen.

Kurkuma für das Gehirn und das Gedächtnis

Kurkuma soll gut für das Gedächtnis sein, weil Curcumin, einer ihrer Bestandteile, mehrere Aspekte im Zusammenhang mit dem Gehirn verbessert. Dazu gehört, dass sie dank seiner antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkung zur Vorbeugung von Alzheimer beiträgt. Außerdem unterstützen Turmerone, eine weitere Wirkstoffgruppe von Kurkuma, die Vermehrung der Stammzellen im Gehirn [17]. Das ist eine sehr interessante Wirkung, die selten ein Lebensmittel erreichen kann.

Kann Kurkuma beim Abnehmen helfen?

Wir können von den Vorteilen von Kurkuma beim Abnehmen profitieren. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass ein Kaloriendefizit für die Gewichtsabnahme unerlässlich ist. Mit anderen Worten: Man muss die Kalorienzufuhr reduzieren oder den Kalorienverbrauch erhöhen. So Kurkuma beim Abnehmen helfen:

Kurkuma ist, wie viele andere Lebensmittel, ein kleiner Helfer beim Abnehmen, denn bei der Gewichtsabnahme geht es darum, eine gesunde Lebensweise zu befolgen, die Ernährung umzustellen und vor allem sich zu bilden und zu wissen, welche Wirkungen bestimmte Lebensmittel haben.

Kosmetische Wirkungen und Anwendungsgebiete

Wir können nicht nur die gesundheitlichen Wirkungen von Kurkuma nutzen, sondern auch ihre pflegende Eigenschaft für Haut und Haare, ganz auf natürliche Weise und ohne aggressive chemische Produkte.

Kurkuma für die Haut

Wir haben bereits auf die antioxidativen Eigenschaften von Kurkuma hingewiesen. Dies ist einer der besten Vorteile der Kurkumawurzel für die Haut. Diese Wirkungen hat Kurkuma für die Haut:

Schließlich verbessert Kurkuma auch das Erscheinungsbild der Haut, da sie in Wechselwirkung mit Kollagen die Viskosität und die Spannung der Haut verbessert. Es ist ein sehr vielseitiges und zugängliches Gewürz, das es wert ist, in den regelmäßigen Gewürz- oder Ergänzungskonsum aufgenommen zu werden. Lesen Sie mehr: Kurkuma für die Haut: Die natürliche Pflege.

Kurkuma für das Gesicht

Die bereits erwähnte Wechselwirkung mit dem Kollagen ist einer der wichtigsten Vorteile für das Gesicht, da die Definition einer schönen Gesichtshaut weitgehend vom Kollagen abhängt. Darüber hinaus trägt die antioxidative Funktion von Kurkuma dazu bei, bestimmte Falten zu beseitigen und ihnen vorzubeugen.

Bei Hautunreinheiten und bei Vitiligo wirkt Kurkuma als Melanin-Regulator und kann daher zur Verbesserung beider Fälle beitragen, auch wenn dies widersprüchlich erscheinen mag.

Bei Akne trägt Kurkuma mit ihren entzündungshemmenden und antiseptischen Eigenschaften dazu bei, die Akne verursachenden Bakterien zu beseitigen, Entzündungen zu reduzieren und überschüssigen Talg zu regulieren. Lesen Sie mehr: Kurkuma für das Gesicht: alle Anwendungen und 8 Masken.

Kurkuma gegen Haarausfall

Medikamente gegen Haarausfall (wie bspw. Finasterid und Minoxidil) wirken u. a. als 5-Alpha-Reduktase-Hemmer, d. h. sie reduzieren die Fähigkeit des Körpers, Testosteron über das Enzym 5-Alpha-Reduktase (5-AR) in Dihydrotestosteron (DHT) umzuwandeln. Dies ist wichtig, da 5-AR nachweislich eine der Hauptursachen für androgenetischen Haarausfall ist [18]. Androgenetischer (erblicher) Haarausfall ist also auf die Schädigung der Haarfollikel durch 5-AR zurückzuführen, wodurch diese schließlich schrumpfen und abgetötet werden.

Wie Finasterid hemmt auch Kurkuma nachweislich das 5-AR-Enzym, was bedeutet, dass sie eine ähnliche Wirkung bei der Verringerung des Haarausfalls erzielt. Es wird angenommen, dass diese Eigenschaft auf die in den Kurkumaextrakten enthaltene Verbindung Curcumin zurückzuführen ist.

Es wurde nachgewiesen, dass Curcumin eine hemmende Wirkung auf Androgene (und insbesondere auf DHT) hat [19] [20]. Diese Ergebnisse wurden nochmal durch Forscher aus Japan bestätigt [21].

Darüber hinaus haben klinische Tests gezeigt, dass die tägliche Verabreichung von Kurkuma über einen Zeitraum von drei Monaten keine Toxizität aufweist, im Gegensatz zu Finasterid, das nachweislich unerwünschte Wirkungen wie erektile Dysfunktion und Unfruchtbarkeit verursacht.

Die möglichen Nebenwirkungen von Kurkuma

Obwohl Kurkuma ein sehr sicheres Gewürz ist, auch wenn es in größeren Mengen als Lebensmittel konsumiert wird, ist es nützlich, einige seiner Nebenwirkungen zu kennen, um Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und unerwünschte Folgen zu vermeiden.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Als Nebenwirkung kann Kurkuma mit einigen Medikamenten interagieren. Zu diesen Arzneimitteln gehören Medikamente zur Behandlung von Kreislauf- und Herzproblemen sowie Antikoagulanzien (gerinnungshemmende Medikamente, insbesondere Warfarin). Produkte, die Kurkuma enthalten, könnten ebenfalls theoretisch mit entzündungshemmenden Medikamenten interagieren, da Kurkuma selbst stark entzündungshemmend ist.

Außerdem kann die Einnahme von Kurkuma-Ergänzungsmitteln, ohne einen Arzt zu informieren, manchmal eine korrekte Diagnose und eine angemessene Behandlung erschweren. Aus diesem Grund ist es ratsam, vorsorglich den Hausarzt zu informieren.

Kurkuma kann Durchfall verursachen

Kurkuma hat im Allgemeinen eine positive Wirkung auf das Verdauungssystem. Wenn die Ursache einer Darmfunktionsstörung an einer leichten Entzündung der Darmwände liegt, kann Kurkuma helfen, sowohl Verstopfung als auch Durchfall zu lindern, indem sie die Entzündung reduziert. Bei manchen Menschen kann die Einnahme von Kurkuma jedoch zu Durchfall oder Magenbeschwerden führen.

Kann Kurkuma zu einer Gewichtszunahme führen?

Kurkuma führt nicht zu einer Gewichtszunahme, da sie nicht in den Hormonhaushalt eingreift. 100 Gramm Kurkuma enthalten 312 Kalorien. Abgesehen davon, dass es sich nicht um eine signifikante Menge handelt, wird der tägliche Verzehr von Kurkuma niemals so hoch sein. Es handelt sich also um eine vernachlässigbare Kalorienzufuhr und es kann gesagt werden, dass Kurkuma nicht dick macht.

Kann Kurkuma während der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden?

Kurkuma ist in der Schwangerschaft unbedenklich, wenn sie in den Mengen verzehrt wird, die üblicherweise in Lebensmitteln und Getränken enthalten sind.

Die meisten Experten sind sich einig, dass schwangere Frauen die in Nahrungsergänzungsmitteln enthaltenen medizinischen Mengen an Curcumin nicht zu sich nehmen sollten. Obwohl Forscher die tatsächlichen Risiken der Einnahme großer Mengen von Curcumin durch schwangere Frauen nicht bestätigen können, besteht die Möglichkeit, dass sie vorzeitige Wehen oder eine Fehlgeburt auslösen könnte.

Kulinarische Mengen von Kurkuma können für Schwangere dennoch verschiedene entzündungshemmende Wirkungen haben, insbesondere wenn sie das Gewürz im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung zu sich nehmen.

Kurkuma für Kinder

Kurkuma ist bei Kindern, sofern keine Allergie vorliegt, in der äußerlichen Anwendung unbedenklich, z. B. in einer Mischung, die zur Unterstützung der Wundheilung zubereitet wird. Die Einnahme von Kurkuma bei Kindern und Säuglingen sollte nicht vor dem dritten Lebensjahr erfolgen. Schließlich sollten die Mengen vorsichtshalber immer in einem angemessenen Verhältnis zu den Bedürfnissen von Kindern stehen, wie auch bei anderen Lebensmitteln oder Gewürzen.

Einnahme und Dosierung

Kurkuma hat viele Darreichungsformen, die Einnahme erfolgt als Kapseln, Tee, Pulver oder Tropfen. In Studien wurde eine Dosierung bis zu 2 Gramm (2.000 mg) verwendet. Generell kann man sagen, dass es keine Obergrenze gibt, es sollten jedoch mindestens 500 mg täglich oral eingenommen werden, um eine Wirkung zu erzielen. Niedrigere Dosierungen haben keinen signifikanten Nutzen. Die Wirkung wird signifikant gesteigert, wenn Kurkuma mit schwarzem Pfeffer eingenommen wird.

Hier finden Sie verschiedene Kurkuma Produkte, die Sie kaufen können: BIO Kurkuma Produkte kaufen (Kapseln, Pulver, Tee, etc.).

Unsere Empfehlung: Kurkuma Kapseln von Fürstenmed
Kurkuma Kapseln
  • Bio-zertifizierter Hersteller
  • Vegan, Laktosefrei, Glutenfrei & Ohne Gentechnik
  • Keine Farbstoffe, Geschmacksverstärker oder Konservierungsmittel
  • Hergestellt in Deutschland
  • Enthält Piperin (Sorgt für eine bessere Aufnahme)
Zum Produkt trans

Ergänzende Informationen zur Kurkuma Pflanze

Curcuma Longa ist die Pflanze, die im Volksmund als Kurkuma bekannt ist und aus deren Rhizomen (Wurzeln) das Gewürz gewonnen wird, das wir zu uns nehmen.

Sie ist eine sehr schöne blühende Pflanze, die mit etwas Sorgfalt angebaut werden kann. Dazu ist es notwendig, sie an einem hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung und mit viel Feuchtigkeit wachsen zu lassen. Es ist wichtig, den Boden feucht, aber nicht nass zu halten, damit die Wurzeln nicht verfaulen. Im Sommer ist es ratsam, alle zwei Wochen zu düngen. Für die Kurkumapflanze ist keine weitere Pflege erforderlich.

Kurkuma Blüte

Die Blüten von Curcuma Longa werden sehr geschätzt, und neben dem Anbau der Pflanze wird auch die Schnittblume in ihrem natürlichen Zustand als Zierpflanze verkauft. Sie kann mehr als zwanzig Zentimeter lang werden und ist weiß oder rosa und sehr auffällig.

Kurkuma Wurzel

Die Wurzeln der Kurkuma sind zylindrisch, gelblich oder orangefarben und stark verzweigt. Sie werden zum Kochen oder für medizinische Zwecke verwendet. Eine frische Wurzel kann mit etwas Sorgfalt auch zur Anzucht einer Pflanze verwendet werden. Gegen Ende des Herbstes können die Kurkumawurzeln für den Verzehr geerntet werden.