GESUNDENATUR.INFO

CBD Öl - Wirkung, Anwendungen und Nebenwirkungen

CBD Öl
Was Sie in diesem Artikel u. a. nachlesen können:

Cannabidiol (abgekürzt CBD) ist eines von 113 Wirkstoffen, die in der Cannabis Pflanze Cannabis sativa vorkommen. CBD ist nicht psychoaktiv und verursacht daher keinen Rausch. Man extrahiert CBD aus der Cannabis Pflanze und verdünnt es mit einem Trägeröl wie Hanfsamenöl, das ebenfalls sehr gesund ist. Seine Heilwirkung wurde bereits in vielen Studien nachgewiesen. Was ist CBD Öl und wie wirkt es? Gibt es wissenschaftliche Kritik? In diesem Artikel geht es um die gesundheitlichen Vorteile, untermauert durch Studien.

Was ist der Unterschied zwischen Hanföl und CBD Öl?

Hanföl wird aus den Samen der Pflanze Cannabis sativa gewonnen. Der Unterschied zwischen Hanföl und CBD Öl ist, dass Hanföl den Wirkstoff Cannabidiol (CBD) nicht enthält, Ein Wirkstoff, der den groẞen Unterschied ausmacht. Ob man CBD Öl oder Hanföl anwenden soll, hängt vom jeweiligen Anwendungsgebiet ab. In diesem Artikel werden die Anwendungsgebiete des CBD Öls erläutert.

Die Wirkung von CBD Öl

Das Endocannabinoid-System (ECS) im menschlichen Körper ist für viele Vorgänge mitverantwortlich, wie zum Beispiel das Schmerzempfinden, Appetit- und Schlafregulierung und beeinflusst sogar das Immunsystem.

Der Wirkstoff, der für die Wirkungsweise von CBD Öl verantwortlich ist, heiẞt Cannabidiol (CBD). Dieser Inhaltsstoff beeinflusst die Aktivität der Endocannabinoid-Rezeptoren, indem es mit den Neurotransmittern interagiert. Dadurch werden Schmerzempfinden und Entzündungen verringert.

Die Fähigkeit, Schmerzen zu lindern, ist nur eine Wirkung von CBD Öl. Weitere Inhaltsstoffe sorgen auf vielen anderen Gebieten für eine positive Wirkung. Welche weiteren Wirkungen hat CBD Öl auf die Gesundheit? Nachfolgend die einzelnen Anwendungsgebiete und Studien.

CBD Öl: Anwendungsgebiete und Wirkungen

Die Anwendungsgebiete von CBD reichen von Schmerzlinderung, über die Behandlung von Depression und Angstzuständen bis hin zur Krebsprävention. In den letzten Jahrzehnten haben sich mehr und mehr Studien mit Cannabis und anderen Inhaltsstoffen der Hanfpflanze auseinandergesetzt. Die Forschungsergebnisse bestätigen fortlaufend das, was seit Jahrtausenden über die Hanfpflanze bekannt ist, Cannabis wird nämlich seit seit 2.900 v.Chr. medizinisch genutzt.

CBD Öl gegen Schmerzen: Erfahrungsberichte und Studien bestätigen die Wirkung

Die Wirkung von CBD Öl gegen Schmerzen wurde bereits in 18 Studien nachgewiesen[1] und deckt sich mit den Erfahrungsberichten der Anwender ab. Fünfzehn dieser 18 Studien zeigten eine signifikante schmerzstillende Wirkung von Cannabinoiden. Diese beeinflussen die Aktivität der Endocannabinoid-Rezeptoren im Körper, das Schmerzempfinden wird verringert. CBD Öl hilft gegen allerlei Schmerzen wie Kopf-, Gelenk-, Rücken- oder auch Regelschmerzen. Es wird auch erfolgreich bei der Schmerztherapie gegen chronische Schmerzen angewendet.

Einer der Hauptvorteile des Einsatzes von CBD Öl bei der Behandlung von Schmerzen besteht darin, dass die Abhängigkeit von Schmerzmitteln verringert wird. Neben dem Missbrauch haben Schmerzmittel weitere gesundheitliche Nachteile. Forschungsergebnisse besagen beispielsweise, dass die chronische Einnahme von Schmerzmitteln bei Erwachsenen das Risiko von Magengeschwüren, akutem Nierenversagen und Schlaganfall oder Herzinfarkt erhöht.

CBD Öl bei Nervenschmerzen

Nervenschmerzen können brennende, stechende und schießende Schmerzen im ganzen Körper oder in bestimmten Bereichen, wie Armen und Händen, verursachen. Nervenschmerzen sind in der Regel chronisch und können sich allmählich verschlimmern. Bestimmte Erkrankungen, wie Diabetes, können das Risiko erhöhen.

Es gibt bisher keine Studie, die sich speziell mit der Anwendung von CBD Öl gegen Nervenschmerzen auseinandersetzt, was nicht bedeutet, dass es nicht helfen kann. Es haben genügend Studien die Wirkung von CBD Öl gegen Schmerzen bestätigt[2]. In Erfahrungsberichten liest man zudem sehr oft über die positive Wirkung.

Da Nervenschmerzen auf ein beeinträchtigtes Nervensystem des Körpers zurückzuführen sind, ist eine positive Wirkung von Cannabidiol zu erwarten, da es mit Neurotransmittern interagiert und so das Schmerzempfinden verringert.

CBD Öl gegen Kopfschmerzen & Migräne

CBD Öl gegen Kopfschmerzen und Migräne anzuwenden hat mehrere Vorteile. Zum Einen fand eine Studie heraus, dass eine Kombination von THC und CBD sowohl die Häufigkeit der Migräneattacken als auch die Intensität der Kopfschmerzen fast um die Hälfte reduziert[3]. Die Dosierung lag in der genannten Studie bei 200 Milligramm täglich.

Schmerzmittel können zwar vorübergehend die Symptome von Migräne lindern, haben aber jedoch auf Dauer Nebenwirkungen und können die Nieren schädigen oder gar abhängig machen. CBD Öl bei Migräne oder Kopfschmerzen anzuwenden ist laut Erfahrungen frei von ernsten Nebenwirkungen.

CBD Öl bei Rückenschmerzen

Bei nicht-spezifischen Rückenschmerzen kann keine direkte Ursache gefunden werden. Es wird vermutet, dass sie u.A. durch Entzündungen im Körper oder auch Stress verursacht werden. CBD Öl bei Rückenschmerzen ist deshalb sinnvoll, weil es entzündungshemmende, schmerzlindernde und beruhigende Effekte besitzt, die bei der Schmerzbehandlung helfen. Das bedeutet, dass CBD Öl gegen Rückenschmerzen und andere chronische Schmerzen durchaus effektiv ist.

Rückenschmerzen können beispeilsweise auch vom Ischiasnerv ausgehen. CBD Öl bei Ischiasschmerzen anzuwenden war Gegenstand einer Studie, die ergab, dass eine CBD-Behandlung Schmerzen und Entzündungen des Ischiasnervs bei Ratten signifikant verringerte[4].

CBD Öl bei Regelschmerzen (während der Periode)

Dass CBD Öl Regelschmerzen abschwächen kann, wird durch die Erfahrungen vieler Frauen bestätigt. Menstruationsschmerzen sind eben Schmerzen, und hier triumpfiert CBD Öl. Es wirkt auf verschiedene Rezeptoren im Gehirn, um beruhigende, schmerzlindernde und angstlösende Wirkungen zu erzeugen.

Entzündungen sind die Hauptursache für starke Regelschmerzen und das Unwohlsein, die viele Frauen um den Beginn ihrer Periode herum empfinden. Es gibt, wie bereits erwähnt, zahlreiche Studien, die zeigen, dass CBD Öl einen positiven Einfluss auf die Verringerung von Schmerzen und Entzündungen hat. Man kann also CBD Öl gegen Regelchmerzen anwenden, um Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und Angstzustände (die es schwerer machen, die Regelschmerzen zu ertragen) zu reduzieren.

CBD Öl bei Rheuma und Arthritis (gegen Knieschmerzen, Gelenkschmerzen, etc.)

Man kann CBD Öl gegen Rheuma, aber auch gegen Rheumatoide Arthritis nutzen. Bei Arthrose ist die Knorpelschicht geschädigt, wogegen bei Rheuma ein Defekt im Immunsystem vorliegt, der auf entzündliche Prozesse im Körper zurückzufühen ist. Sowohl Erfahrungen als auch Studien bestätigen die Wirkung von CBD Öl bei Rheuma und Arthritis. So bestätigt eine Studie, dass eine Kombination von THC und CBD signifikante Verbesserungen von Knieschmerzen und Gelenkschmerzen zur Folge hat[5], ebenso verringerten sich die Muskelkrämpfe.

Man sollte sich bei der Dosierung von CBD gegen Rheuma und Arthrose an der allgemeinen Empfehlung von 300 Milligram täglich halten.

CBD Öl bei Fibromyalgie

Derzeit ist keine Heilung für die chronische Schmerzerkrankung Fibromyalgie bekannt. Erfahrungen und Studien bestätigen jedoch, dass CBD Öl bei Fibromyalgie schmerzlindernd und andere Begleiterscheinungen der Krankheit abschwächen kann. So fand eine niederländische Studie heraus, dass die Einnahme von jeweils 200 Milligramm THC und CBD Öl gegen Fibromyalgie die Schmerzen um bis zu 30% senken kann[6].

Eine weitere Studie aus Israel bestätigt, dass CBD Öl bei Fibromyalgie hilfreich sein kann[7]. Am Anfang der Studie bezeichneten 52,5% der Teilnehmer ihre Schmerzen als sehr stark, nach 6 Monaten waren es nur noch 7,9%. Daraus konnten die Forscher schlieẞen, dass CBD Öl wirksam bei der Behandlung von Fibromyalgie ist. Die Dosierung, die in dieser Studie zum Einsatz kam, war 140 Milligram THC und 40 Milligram CBD täglich.

CBD Öl bei MS (multipler Sklerose)

Es haben sich bereits einige Studien mit der Wirkung von CBD Öl bei Multipler Sklerose (MS) befasst und kamen zum Schluss, dass eine positive Wirkung zu erwarten ist. Am Besten wirkt eine Kombination von THC und CBD. In einer Studie, bei der die Wirkung dieser Kombination gegen MS untersucht wurde, konnten die Teilnehmer deutliche Verbesserungen bei Schmerzen, Gehen und Muskelkrämpfen feststellen[8].

Liest man sich zudem Erfahrungen bzw. Erfahrungsberichte im Internet durch, so lautet der Konsens immer, dass die Anwendung von CBD Öl bei multipler Sklerose definitiv hilfreich ist.

Die Dosierung von CBD Öl bei MS variiert von Person zu Person, man sollte bei einer niedrigen Dosis von 100 Milligram CBD täglich anfangen und diese langsam steigern.

CBD Öl gegen Schmerzen: Dosierung

Um die besten Ergebnisse zu erzielen, liegt die Dosierung von CBD Öl bei Schmerzen bei 250 Milligramm Cannabidiol. Die Dosierung sollte am Anfang nicht 300 Milligram pro Tag überschreiten. Letztendlich muss man jedoch mit einer niedrigen Dosierung von 100 Milligram anfangen und sich langsam hocharbeiten.

CBD Öl: Wirkung auf die Psyche

CBD Öl hat keine schädliche Wirkung auf die Psyche, im Gegenteil. Es führt nicht zu einem Rausch und somit auch nicht zur Abhängigkeit. Einige der positiven Effekte von CBD Öl auf die Psyche sind die Anhebung des Serotoninspiegels (was zu Gefühlen der Gelassenheit, inneren Ruhe und Zufriedenheit führt), die Verringerung von Stress und Depression und das Beseitigen von Angststörungen. CBD Öl kann die Psyche nur positiv beeinflussen, es sind keine negativen mentalen Nebenwirkungen bekannt. Um seine volle Wirkungsweise zu verstehen, empfehlen wir Ihnen, diesen Artikel komplett zu lesen.

CBD Öl gegen Angst & Panikattacken

Angstzustände kommen häufiger vor, als man vermutet. Sie können ernste Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden haben. Angststörungen werden in der Regel mit Arzneimitteln behandelt, die nicht zu unterschätzende Nebenwirkungen wie Müdigkeit, innere Unruhe, Probleme beim Einschlafen, Herzrasen, sexuelle Funktionsstörungen und Kopfschmerzen verursachen und können sogar zur Abhängigkeit führen. Häufig sind die Angststörungen und Panickattacken die Folgen von Stress.

CBD Öl bei Angststörung und Panikattacken anzuwenden ist wissenschaftlich untersucht, die Wirkung ist belegt. So fand eine Studie heraus, dass CBD Angst die Panikattacken merklich reduziert[9]. Weiterhin wirkt sich CBD Öl positiv auf den Serotoninspiegel aus, der die Stimmung reguliert. Man kann also sagen, dass CBD Öl gegen Stress und innere Unruhe eine echte Option ist. Es beruhigt, löst Verspannungen und beugt so der Angst vor.

Die Dosierung von CBD Öl bei Angst beträgt 300 Milligramm täglich. Eine höhere Dosierung führt nicht zu besseren Ergebnissen, so die Studie.

CBD Öl gegen Depression: positive Erfahrungen und Studien

Schon seit Jahrhunderten kommt Cannabis gegen Depression und mentales Unwohlsein zum Einsatz. Sowohl Erfahrungsberichte als auch Studien beweisen die positive Wirkung.

Studien[10][11] haben bereits bewiesen, dass CBD Öl gegen Depressionen wirksam ist. Diese Eigenschaft hängt mit der Fähigkeit der CBD Öls zusammen, auf die Rezeptoren des Gehirns für Serotonin zu wirken, einem Neurotransmitter, der die Stimmung reguliert. Auch bestätigen diverse Erfahrungen der Anwender, dass CBD Öl bei Depressionen signifikante Verbesserungen hervorrufen kann.

Depressionen werden übrigens auch durch Entzündungsprozesse im Gehirn verursacht, die oft unbemerkt bleiben. Diese Entzündungen sind wiederum auf schlechte und unausgewogene Ernährung zurückzuführen. Wer also effektiv gegen Depression vorgehen will, sollte als erstes seine Ernährung umstellen.

Die Dosierung von CBD Öl bei depression beträgt zwischen 250 und 300 Milligram täglich, so die Studien.

CBD Öl bei Schlafstörungen

Millionen von Menschen berichten über Schlafstörungen oder Probleme beim Einschlafen. Viele wenden sich an Schlafmittel, die oft mit langen Warnhinweisen und Nebenwirkungen versehen sind. Darüber hinaus können sie süchtig machen und unwirksam sein.

Historische Texte aus dem Jahr 1500 v. Chr. weisen auf die Verwendung von CBD Öl bei Schlafstörungen hin. CBD Öl wirkt auf Rezeptoren im gesamten Körper, die als Endocannabinoid-System bekannt sind. Das Endocannabinoidsystem beeinflusst viele physiologische Prozesse, darunter den Schlaf-/Wachzyklus und Schmerzrezeptoren.

Die Auswirkungen der CBD Öl auf Schlafprobleme können je nach individueller Biologie und Toleranz jeder Person variieren. Aber für Personen, die nach einer sanften Behandlung von Schlafproblemen suchen, ist CBD Öl eine sichere und im Gegensatz zu Schlafmitteln nicht gewohnheitsbildende Alternative.

CBD Öl gegen Schlafstörungen anzuwenden ist aus mehreren Gründen effektiv: Eine häufige Ursache für Schlaflosigkeit sind Angst und Stress. CBD hilft bei der Regulierung von Cortisol, einem Stresshormon, das einen erheblichen Einfluss auf Nicht-REM-Schlafzyklen hat. Eine Studie ergab, dass CBD Öl bei angstbedingten Störungen und einer Steigerung der Schlafqualität vorteilhaft ist[12].

Für diejenigen, die mit Schlaflosigkeit aufgrund von chronischen oder akuten Schmerzen zu kämpfen haben, bietet CBD Öl eine willkommene Alternative zu pharmazeutischen Schmerzmitteln. CBD Öl trägt dazu bei, die schmerzbedingte Schlaflosigkeit zu verringern[13], indem es auch an den Symptomen selbst arbeitet und nicht wie viele Schlaftabletten nur eine beruhigende Wirkung hat. Weiterhin entspannt CBD Öl die Muskeln und macht müde, was nach einem harten Trainingstag vorteilhaft ist.

Alpträume können sich bei vielen Menschen negativ auf die allgemeine Schlafqualität auswirken. Für diejenigen, die an einer REM-Schlaf-Verhaltensstörung (RBD) leiden, die durch Unruhe und vermehrte Alpträume gekennzeichnet ist, ist eine gute Nachtruhe sehr wichtig. Bei Patienten einer Studie, die mit CBD Öl behandelt wurden, traten weniger Nebenwirkungen der REM-Schlaf-Verhaltensstörung auf, ohne dass negative Nebenwirkungen festgestellt wurden[14].

Man sollte CBD Öl tagsüber einnehmen, da es tagsüber wach hält und keine Müdigkeit einsetzen kann. Wenn man also nachts ins Bett geht, ist der Körper wirklich müde und man kann gut und schnell einschlafen. Was die Dosierung von CDB Öl bei Schlafstörungen betrifft, so sollte man mit einer kleinen Dosis von 100 Milligram täglich anfangen und diese langsam steigern.

Hilft CBD Öl bei Parkinson?

Bisher wurde die Wirkung von CBD Öl bei Parkinson nicht untersucht. Einige Studien deuten jedoch darauf hin, dass die CBD Öl einige positive Auswirkungen haben könnte, insbesondere wenn es um nicht-motorische Symptome von Parkinson wie Depression, Angstzustände und Schlafstörungen geht. Diese Wirkungen wurden in diesem Artikel bereits erläutert.

Betroffene berichten jedoch von positiven Erfahrungen mit CBD Öl bei Parkinson. Dies ist wahrscheinlich auf die anderen, oben genannten Wirkungen zurückzuführen. CBD Öl entspannt, reduziert Stress, verhilft zu besserem Schlaf und ist hilfreich bei Depressionen.

CBD Öl gegen Bluthochdruck

CBD Öl gegen Bluthochdruck anzuwenden ist aufgrund seiner entspannenden Wirkung sinnvoll. Studien deuten darauf hin, dass CBD Öl möglicherweise bei Bluthochdruck helfen kann. So behandelte eine kleine Studie 9 gesunde Männer mit einer Dosis von 600 mg CBD Öl und stellte fest, dass es den Ruheblutdruck senkte[15].

Weiterhin wurden die Männer auch Stresssituationen ausgesetzt, die normalerweise den Blutdruck erhöhen. Interessanterweise führte die einmalige Gabe von CBD Öl dazu, dass die Männer als Reaktion einen geringeren Blutdruckanstieg erlebten.

Forscher kommen zum Ergebnis, dass CBD Öl bei Bluthochdruck hilfreich ist und dass seine stress- und angstreduzierenden Eigenschaften dafür verantwortlich sind, dass der Blutdruck gesenkt wurde.

CBD Öl und Krebs

Die Anwendung von CBD Öl gegen Krebs beschränkte sich bis vor einigen Jahren auf die Behandlung von den Begleiterscheinungen von Krebs als um die Eliminierung von Tumoren oder Metastasen an sich, auch wenn Forschungen an Mäusen gezeigt haben, dass die Krebstumore nach einer Behandlung mit CBD geschrumpft sind[16]. Mittlerweile existieren jedoch einige Studien, die eine positive Wirkung belegen. Gegen Begleiterscheinungen von Krebs wie Schmerzen, Müdigkeit, Übelkeit, Angstzustände, Depression, Kopf- und Nervenschmerzen hilft CBD Öl zuverlässig.

Bauchspeicheldrüsenkrebs eine Krebsart, die leider zu den Krebsarten mit den niedrigsten Überlebensraten gehört. Mit CBD Öl könnte sich das ändern, wie eine Forschergruppe an Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs herausfand. Das Team fand heraus, dass die Mäuse, die mit Cannabidiol behandelt wurden, fast dreimal so lange überlebten[17].

Je nach Krebsart kann die Anwendung von CBD zu widersprüchlichen Ergebnissen führen. Während in einer 2014 durchgeführten Studie festgestellt wurde, dass THC und CBD dazu beitragen könnten, dass primäre Krebszellen besser auf die Strahlentherapie ansprechen[18], so deuten andere Forschungsarbeiten aus 2004 darauf hin, dass Cannabinoide einen negativen Einfluss auf Krebs haben können, indem sie das Wachstum bestimmte Lungen- und Hirnkrebszellen beschleunigten[19].

Die Anwendung von CBD Öl gegen Krebs ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn es um die Nebenwirkungen einer Chemotherapie geht, wie Appetitlosigkeit, Schmerzen oder Erbrechen.

CBD Öl gegen Darmkrebs

Eine 2014 durchgeführte Studie legt nahe, dass CBD Öl gegen Darmkrebs helfen könnte, in dem es die Ausbreitung von Darmkrebszellen hemmt[20]. CBD Öl dämpft die Kolonkarzinogenese und hemmt die Proliferation von Kolonkarzinomzellen über die Aktivierung von CB1- und CB2-Rezeptoren. Die Ergebnisse könnten eine gewisse klinische Relevanz für die Verwendung von Medikamenten auf Cannabidiol-Basis bei Darmkrebspatienten haben.

CBD Öl gegen Brustkrebs

Tatsächlich existiert eine Studie, die die Wirkung von CBD Öl gegen Brustkrebs belegt. Diese zeigte die Wirksamkeit von CBD Öl in präklinischen Modellen von metastasierendem Brustkrebs. Die Studie ergab, dass Cannabidiol die Proliferation und Invasion von Brustkrebszellen signifikant reduziert[21].

CBD Öl gegen Reizdarm & Darmentzündung

Wenn eine natürliche Lösung bevorzugt wird, so kann CBD Öl bei Reizdarm Abhilfe schaffen. Reizdarm (oder ein Reizmagen) kann viele Ursachen haben, dazu gehören Entzündungen im Darm, Stress, Depression oder Angstzustände. CBD Öl kann helfen, Reizdarm und Darmentzündungen zu behandeln, indem es diese Ursachen und Symptome eliminiert (Links zu Studien finden sich in diesem Artikel). Auf den Darm wirkt es entzündungshemmend, beruhigend und entspannend. So können Reizdarm und seine Begleiterscheinungen gelindert werden.

CBD Öl bei Demenz

Die Wirkung von CBD Öl bei Demenz und Alzheimer wurde nicht genügend untersucht, um daraus handfeste Schlüsse hinsichtlich der Wirksamkeit zu ziehen. Cannabidiol ist entzündungshemmend. Viele Demenz- und Alzheimerpatienten weisen Entzündungen im Gehirn auf. Dies ist eine mögliche Erklärung, warum Erfahrungsberichte von Betroffenen existieren, die die Wirkung von CBD Öl gegen Demenz und Alzheimer bestätigen.

CBD Öl in den Wechseljahren?

In den Wechseljahren passiert vieles im Körper. Die Anwendung von CBD Öl in den Wechseljahren ist leider nicht untersucht worden, aus dem einfachen Grund, dass CBD Öl nicht dafür bekannt ist, dass es gegen Beschwerden in den Wechseljahren wie Hitzewallungen, trockenen Schleimhäuten oder Inkontinenz helfen kann. Sollten Betroffene aber an Depression leider, so kann CBD Öl definitiv Abhilfe schaffen. Diese Wirkung wurde weiter oben in diesem Artikel genauer erklärt. Was in den Wechseljahren aber definitiv hilft ist Mönchspfeffer.

Hilft CBD Öl bei COPD?

CBD Öl bei COPD dient meist therapeutischen Zielen. Cannabidiol ist ein Entzündungshemmer. Das ist das, was COPD-Patienten am meisten brauchen würden, vorausgesetzt, dass das Hauptsymptom der Krankheit die Lungenentzündung ist. Durch die Verwendung von CBD Öl gegen COPD wird die Entzündung gemildert, so dass der Patient nachts besser schlafen kann und zusätzlich die Schleimproduktion reduziert wird.

Hilft CBD Öl gegen Tinnitus?

Es wird davon abgeraten, CBD Öl gegen Tinnitus zu verwenden. Obwohl CBD Öl zur Linderung von Tinnitus beworben wird, deuten Forschungsergebnisse[22] darauf hin, dass Cannabinoide wie CBD und THC den Tinnitus eher verschlimmern als ihn zu lindern. Der regelmäẞige Konsum von Marihuana hing signifikant mit dem Auftreten von Tinnitus zusammen, so die Studie. Das bedeutet jedoch nicht, dass speziell der Wirkstoff CBD dafür verantwortlich ist. Es sind über 100 verschiedene Wirkstoffe in der Cannabis-Pflanze bekannt. CBD Öl gegen Tinnitus einzunehmen ist also nicht sinnvoll.

CBD Öl gegen Spastik & Epilepsie

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Mehrheit der Kinder, die an Spastik leiden, eine Form von kognitiver Behinderung haben werden. Viele werden später auch andere Arten von Epilepsie entwickeln. Nur einige werden ein normales Leben führen können.

Die Anwendung von CBD Öl bei Epilepsie ist nicht ausreichend untersucht worden. Es existiert eine Studie, die Wirkung von pharmazeutischem, also hoch konzentriertem mit frei verkäuflichem CBD Öl bei Epilepsie untersucht hat. Kinder und Jugendliche mit Epilepsie, die mit pharmazeutischem CBD Öl behandelt wurden, hatten eine viel bessere Anfallskontrolle als diejenigen, die mit verkäuflichem CBD Öl behandelt wurden[23]. Das bedeutet, dass eine höhere Dosierung nötig ist. Noch sind jedoch die Langzeitwirkungen von CBD Öl bei Kindern und Jugendlichen nicht untersucht worden, weshalb man positive Erfahrungsberichte mit Vorsicht betrachten soll.

Äußerliche Anwendung von CBD Öl auf die Haut

Eine äußerliche Anwendung von CBD Öl macht dann sinn, wenn man von seiner antioxidativen oder entzündungshemmenden Eigenschaften profitieren möchte. CBD Öl wirkt antioxidativ und eignet sich somit gut gegen Falten im Gesicht. Die Haut wird gegen äuẞere Einflüsse geschützt und profitiert gleichzeitig von der antioxidativen Wirkung. Lediglich auf offene Wunden sollte CBD Öl nicht aufgetragen werden, hierfür eignet sich Johanniskrautöl besser.

Die Behandlung von Akne ist eine weitere Anwendung von CBD Öl. Die Erkrankung wird zum Teil durch Entzündungen und überlastete Talgdrüsen verursacht. CBD gegen Akne anzuwenden ist sinnvoll, da CBD laut einer Studie die Talgproduktion, die bekanntlich zu Akne führt, senkt[24]. Weiterhin hat CBD eine entzündungshemmende Wirkung, was bei Akne ebenfalls hilfreich ist.

Schuppenflechte und andere Hautkrankheiten wie Neurodermitis können mit CBD Öl behandelt werden. Eine Studie ergab, dass die (äußerliche) Anwendung von CBD Öl gegen Schuppenflechte hilfreich ist, da es die Entzündungen bei Psoriasis reduziert[25]. Eine weitere Studie fand heraus, dass CBD die Anhäufung bzw. ekzessive Neubildung von Hautzellen, wie es bei Schuppenflechte der Fall ist, stoppt[26].

Mit CBD Öl abnehmen

CBD Öl gegen Übergewicht? Auf der Suche nach positiven Erfahrungen stellen Abnehmwillige in Foren oft die Frage: „Wer hat mit CBD Öl abgenommen?“ In Wirklichkeit ist Abnehmen mit CBD Öl nicht wissenschaftlich untersucht orden, zumindest nicht an Menschen. Eine an Ratten durchgeführte Studie konnte bei höheren Dosierungen eine merkliche Gewichtsreduzierung feststellen[27].

Ob CBD Öl zum Abnehmen auch bei Menschen geeignet ist, muss noch untersucht werden. Eine Gewichtsabnahme ist jedoch ohnehin durch andere Wege besser zu schaffen, allen voran durch Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung.

Können Kinder mit ADHS CBD Öl einnehmen?

Bisher wurde die Wirkung von CBD Öl bei kindern nicht genügend untersucht. Es gehen jedoch viele Forscher davon aus, dass Cannabiskonsum im Allgemeinen bestehende ADHS-Symptome verschlimmern würde. Es gibt jedoch keine Beweise, die dies unterstützen oder widerlegen.

Ob sich dies auch auf CBD Öl übertragen lassen kann, ist bisher nicht endgültig geklärt. Auch deshalb ist CBD Öl für Kinder ungeeignet, weil wenig über seine Langzeitfolgen bekannt ist. Weiterhin ist das Gehirn von Kindern noch in der Entwicklungsphase und sehr anfällig für jegliche Wirkstoffe dieser Art. Man sollte sich daher nicht auf vermeintlich positive Erfahrungen im Internet verlassen.

CBD Öl für Tiere (Hunde, Katzen, Pferde)

CBD Öl für Tiere mag zuerst eine gute Idee zu sein, es gibt aber keine wissenschaftlichen Studien, die sich mit der Wirkung beschäftigen. Tiere reagieren jedoch nicht viel anders auf CBD Öl als Menschen.

Hunde können an vielen Krankheiten leiden, darunter Epilepsie, Arthrose, Krebs und Allergien. Diese Krankheiten haben eines gemeinsam: Schmerzen. Hier kann CBD Öl bei Hunden, Katzen und Pferden Sinn machen, es lindert die Schmerzen und beruhigt.

Was laut Erfahrungen sinnvoll ist: CBD Öl für Hunde an Silvester. Die lauten Geräusche an Silvester schrecken Hunde auf. CBD Öl beruhigt Hunde und lässt sie besser schlafen. Welche Dosierung die richtige ist, hängt natürlich vom Gewicht des Hundes ab, 0.2 bis 0.4 Milligram pro 1 Kilo Körpergewicht sind unbedenklich.

Weitere Wirkungen

Erfahrungen legen nahe, dass CBD Öl bei Blasenentzündung helfen kann. Auch wenn es bisher keine Studien gibt, die sich mit der Wirkung von CBD Öl gegen Blasenentzündung beschäftigt, so kann eine positive Wirkung aufgrund seiner entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften erwartet werden. Diese Wirkungen machen CBD Öl auch bei Endometriose zu einer echten Alternative.

Diabetes ist eine entzündliche Erkrankung, und CBD hat entzündungshemmende Eigenschaften. In einer Studie hat sich CBD als vielversprechend bei der Verringerung der Insulinresistenz und der Senkung des Blutzuckerspiegels bei Menschen mit Diabetes Typ 2 erwiesen, die kein Insulin zu sich nehmen[28].

Laut der Ayurveda-Medizin kann CBD Öl bei Impotenz helfen. Cannabis wird seit Jahrhunderten genutzt, um die Libido zu steigern, die Ejakulation und die sexuelle Leistungsfähigkeit zu verbessern. Die genaue Art und Weise, wie CBD Öl bei Impotenz wirkt, ist noch nicht vollständig untersucht worden. Eine Theorie besagt, dass Cannabidiol dazu beitragen könnte, die Blutgefäẞe zu entspannen und den Blutfluss zu fördern. Ein besserer Blutfluss kann die erektile Dysfunktion lindern und länger andauernden Sex fördern.

Eine andere Theorie besagt, dass Cannabidoide das sexuelle Verlangen direkt im Gehirn beeinflussen. Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass Cannabidoide wie CBD den Teil des Gehirns aktivieren, der die sexuelle Erregung kontrolliert[29]. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass der Konsum von Cannabis die Potenz steigert und für Menschen mit einem geringen Sexualtrieb hilfreich sein könnte.

CBD Öl kann auch beim Restless-Legs-Syndrom hilfreich sein. Cannabidiol hat eine starke muskelentspannende und nervenberuhigende Wirkung, die das Unbehagen unruhiger Beine lindern kann. CBD Öl kann beim Restless-Legs-Syndrom oral eingenommen oder auf die Beine aufgetragen werden. Patienten berichten von positiven Erfahrungen, dass sie eine Besserung festgestellt haben, wenn CBD Öl vor dem Schlafengehen örtlich angewendet wurde. Eine orale Einnahme hat die gleiche Wirkung, am besten kombiniert man beide Möglichkeiten der Einnahme.

Manche Hersteller bewerben ihr CBD Öl mit dem Versprechen, dass es das Haarwachstum stimuliere oder bei bei Haarausfall hilfreich sei. Es gibt keine Studien, die die Wirkung von CBD Öl bei Haarausfall bestätigen. Das Öl enthält jedoch gesunde Omega-3, Omega-6 und Omega-9 Fettsäuren, die dem Haar sicherlich guttun.

Auch gegen PMS (Prämenstruelles Syndrom) kann CBD Öl helfen, da es Stress abbaut und Schmerzen und Krämpfe im Unterbauch, die bei PMS üblich sind, lindern kann. Weiterhin ist es auch effektiv bei psychischen Begleiterscheinungen von PMS wie Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit oder manchmal auch Angstzustände. Diese Wirkungen des CBD Öls sind allesamt belegt.

Manchmal werden CBD-Produkte damit beworben, dass CBD Öl gegen Erkältung oder Bronchitis helfen soll. Dies ist jedoch weder wissenschaftlich belegt, noch gibt es eine Verbindung zwischen der Wirkungsweise von CBD Öl und den Symptomen von Erkältung oder Grippe.

Die Nebenwirkungen von CBD Öl

Kann CBD Öl schädlich oder gar gefährlich sein? Gesunde Menschen müssen keine ernsten Nebenwirkungen befürchten. Bei der Anwendung von CBD muss man einige Risiken beachten. Folgende Nebenwirkungen von CBD Öl sind möglich: Veränderungen im Appetit, Schwindelgefühl, Schläfrigkeit, Stimmungswechsel, Durchfall, Trockener Mund, Übelkeit und Erbrechen. Wer an einer Lebererkrankung leidet, der sollte CBD Öl gänzlich meiden. Gelegentlich kann eine Erstverschlimmerung in Form der oben genannten Nebenwirkungen auftreten.

CBD Öl: Wechselwirkungen mit Medikamenten

Die Wechselwirkungen von CBD Öl mit anderen Medikamenten darf man nicht unterschätzen. Wer beispielsweise Schmerzmittel oder Antidepressiva zu sich nimmt, muss die Einnahme von CBD Öl auf jeden Fall mit einem Arzt besprechen. Es ist ratsam, während der Einnahme von CBD Öl auf andere Medikamente zu verzichten, um mögliche Wechselwirkungen zu vermeiden.

Cannabidiol beeinflusst den Serotoninspiegel. Das bedeutet, dass CBD Öl Wechselwirkungen mit allen Antidepressiva hat, die ebenfalls Einfluss auf den Serotoninspiegel nehmen, diese sind zum Beispiel Fluoxetin, Prozac, Citalopram, Sertralin, Trazodon, Tianeptin, Mirtazapin, Venlafaxin, Milnacipran und Duloxetin. Es wird daher davon abgeraten, CBD Öl und Antidepressiva gleichzeitig zu nehmen.

Wenn hohe Dosen von CBD Öl und Ibuprofen gleichzeitig eingenommen werden, kann dies zu Magenblutungen führen.

CBD Öl verstärkt die Wirkung von Blutverdünnern. Daher kann eine Korrekte Dosierung der Blutverdünner nicht mehr garantiert werden. Genauso verhält es sich mit Betablockern. Diese senken den arteriellen Blutdruck, weshalb von der Kombination CBD Öl und Betablocker abgeraten wird.

CBD kann die Verstoffwechselung von Tamoxifen, einem Medikament, das bei Brustkrebs zum Einsatz kommt, möglicherweise ungünstig beeinflussen oder gar unterbrechen.

Da Cannabidiol in der Leber abgebaut wird, hemmt es die Aktivität der Enzyme CYP2D6 und CYP2C19. Pantoprazol wird durch diese Enzyme abgebaut. Da ihre Aktivität aber durch das CBD Öl gehemmt ist, kann Pantoprazol stärker wirken.

CBD Öl in der Schwangerschaft und Stillzeit

Es wird von CBD Öl in der Schwangerschaft abgeraten, weil es keine umfassende Forschung, die die Auswirkungen CBD Öl auf den sich entwickelnden Fötus, die schwangere Mutter oder das gestillte Baby untersucht hat, gibt. Mögliche schädliche Auswirkungen von CBD Öl während der Schwangerschaft und der Stillzeit können daher nicht ausgeschlossen werden.

Hohe Dosen von CBD bei schwangeren Versuchstieren haben Probleme mit dem Reproduktionssystem sich entwickelnder männlicher Föten verursacht[30]. Darüber hinaus wird ein gewisser Anteil des CBD Öls über die Muttermilch auf Säuglinge übertragen.

CBD Produkte könnten potenziell mit Substanzen kontaminiert, die ein Risiko für den Fötus oder das gestillte Baby darstellen können (z.B. Pestizide, Schwermetalle, Bakterien und Pilze), einschließlich THC.

Produkte, die THC enthalten, können laut Studien definitiv schädlich fürs Baby sein. THC-Konsum während der Schwangerschaft beeinträchtigt die Entwicklung des fetalen Gehirns, da es aus dem Blutkreislauf der Mutter in das fetale Gehirn gelangen kann. Weiterhin wird das Risiko eines Neugeborenen mit niedrigem Geburtsgewicht erhöht. Frühgeburten und Totgeburten sind Folgen des THC-Konsums während der Schwangerschaft[31].

Während des Stillens ist es wichtig zu wissen, dass Muttermilch bis zu sechs Tage nach der Einnahme THC enthalten kann. Dieses THC kann die Gehirnentwicklung eines Neugeborenen beeinträchtigen und zu Hyperaktivität, schlechten kognitiven Funktionen und anderen Langzeitfolgen führen.

Ist Übelkeit eine Nebenwirkung von CBD Öl?

Manche Informationsquellen im Internet behaupten, dass CBD Öl gegen Übelkeit helfen soll. Genau das Gegenteil ist der Fall: Übelkeit ist eine der möglichen Nebenwirkungen von CBD Öl. Um dem entgegenzuwirken, kann CBD Öl einem Kräutertee beigemischt werden.

Schwächt CBD Öl das Immunsystem?

CBD Öl wirkt immunsupressiv, das heiẞt, es unterdrückt bzw. schwächt die Immunantwort des Körpers. Das bedeutet aber nicht, dass CBD Öl das Immunsystem schwächt. Menschen mit einem gesunden Immunsystem haben keine Nebenwirkungen zu befürchten. Wer aber an Autoimmunkrankheiten leidet, die eine unnötig starke Antwort des Immunsystems hervorrufen (z.B. starke Nervenschmerzen, Rheuma, etc.), für den kann gerade diese Eigenschaft vorteilhaft sein. Indem es die Immunantwort abschwächt, verhilft CBD Öl zu weniger Schmerzen und Reaktionen des Körpers auf eigentlich harmlose Eindringlinge oder Einflüsse.

Schadet CBD Öl der Leber?

Es existieren noch keine Studien an Menschen, die die Wirkung von CBD Öl auf die Leber thematisieren. An Mäusen verursachte eine zu hohe tägliche Dosis von Cannabidiol Leberschäden[32]. Man sollte definitiv auf CBD Öl bei Leberzirrhose oder Niereninsuffizienz verzichten. Eine normale Dosis CBD Öl sollte sich bei gesunden Menschen nicht negativ auf die Leber auswirken.

Verursacht CBD Öl Durchfall?

Bei einigen Menschen kann CBD Öl Durchfall verursachen, da es die Verdauung anregt. Um Durchfall entgegenzuwirken, sollte eine ballaststoffreiche Ernährung auf dem Tagesplan stehen. Wer aber an Verstopfung leidet, für den kann CBD Öl eine natürliche Lösung sein.

Kann CBD Öl eine allergische reaktion hervorrufen?

Obwohl Allergien gegen Cannabidiol selten sind, ist es möglich, dass CBD Öl eine allergische reaktion hervorruft, obwohl es antiallergene Eigenschaften besitzt. Eine allergische Reaktion auf CBD Öl kann von einer juckenden Nase bis hin zu Atemproblemen reichen. Es ist wichtig, die Anwendung von CBD Öl bei den ersten Anzeichen einer Allergie einzustellen.

Einnahme und Dosierung: die richtige Anwendung

Wer CBD Öl richtig einnehmen will, muss sich zuerst über die richtige Dosierung und die Form der Einnahme informieren. Die Dosis variiert mit dem CBD-Gehalt des CBD Öls. Wie viele Tropfen eingenommen werden müssen, hängt auch damit zusammen, wogegen man CBD Öl benutzen will. Es ist daher wichtig, die Einnahme mit einem Arzt zu koordinieren. Die maximale Tagesdosis sollte am Anfang aber nicht über 300 Milligram Cannabidiol liegen. Es ist ratsam, mit 100 Milligram anzufangen und die Dosis langsam zu steigern.

Es wird von der Einnahme von CBD Öl auf nüchternen Magen abgeraten, da dies Übelkeit verursachen kann. Um dem entgegenzuwirken, kann man CBD Öl in den Tee mischen, ein Kräutertee wäre eine gute Wahl.

CBD Öl: Wirkungseintritt und Wirkungsdauer / Wie lange wirkt CBD Öl?

Wann und wie schnell wirkt CBD Öl? Der Wirkungseintritt erfolgt bereits nach 15 Minuten, es kann aber bis 60 Minuten dauern, bis sich die volle Wirkung des CBD Öls entfalten kann. Die Wirkungsdauer beträgt bis zu 8 Stunden.

Hochwertige Produkte haben eine höhere Bioverfügbarkeit und werden daher besser aufgenommen. Es ist deshalb wichtig, Produkte von bekannten Marken zu kaufen, wie z.B. von Hanfosan.

CBD Öl: Anwendungsdauer

Die Anwendungsdauer von CBD Öl kann mehrere Tage oder Monate dauern. Noch ist seine Langzeitwirkung nicht gut erforscht, es wird aber nicht von möglichen Langzeitschäden ausgegangen, da es keine psychoaktive Wirkung hat. Wie lange CBD Öl eingenommen wird, hängt auch damit zusammen, wogegen es eingesetzt wird. Bei chronischen Schmerzen beispielsweise ist eine Einnahme über mehrere Jahre völlig normal. Die Anwendungsdauer hängt also von den jeweiligen Beschwerden ab: solange diese existieren, kann CBD Öl eingenommen werden.

Ist eine Überdosierung von CBD Öl möglich?

Eine Überdosierung von CBD Öl ist nicht möglich. In manchen Studien wurden Probanden sogar bis zu 10.000 mg Cannabidiol verabreicht. eine Überdosierung könnte höchstens die Nebenwirkungen von CBD Öl verstärken.

kann man CBD Öl inhalieren bzw. im Vaporizer rauchen?

Man kann CBD Öl nicht rauchen, dampfen oder inhalieren, es ist nicht für den Vaporizer oder die E-Zigarette gedacht. Was man jedoch sehr wohl rauchen kann, ist Cannabidiol an sich. dafür gibt es auf dem Markt einige Produkte, wie CBD-Dampfpatronen oder CBD-Liquids. CBD Öl ist also nicht zum rauchen geeignet, man sollte es auch nicht verdampfen.

Wann sollte man CBD Öl einnehmen? (Uhrzeit)

Wann CBD Öl eingenommen werden sollte, hängt auch mit seinen Eigenschaften zusammen: Es kann wach halten, daher ist eine Einnahme morgens zu empfehlen. Man kann CBD Öl vor oder nach dem essen einnehmen, allerdings ist die Wirkung auf nüchternem Magen stärker und schneller.

CBD Öl und Alkohol

CBD Öl und Alkohol verstärken gegenseitig ihre Wirkungen, nicht unbedingt auf positive Weise. Eine kleine Studie untersuchte die Auswirkungen von der Einnahme von 200 mg CBD zusammen mit 1 Gramm Alkohol pro 1 Kg Körpergewicht. Es wurde festgestellt, dass die Kombination von Alkohol mit CBD zu erheblichen Beeinträchtigungen der motorischen Leistungsfähigkeit und zu Veränderungen im Zeitempfinden führte[33]. Die Teilnehmer erlebten diese Effekte nicht, wenn sie CBD allein einnahmen. Es wird daher davon abgeraten, CBD Öl mit Alkohol zu trinken.

Haltbarkeit: CBD Öl im Kühlschrank lagern?

Wenn man CBD Öl richtig lagern möchte, muss man einiges beachten. Um die Haltbarkeit zu verlängern, muss man CBD Öl in einem dunklen und kalten Ort aufbewahren. Es empfiehlt sich, CBD Öl im Kühlschrank zu lagern, um seine Haltbarkeit zu verfünffachen. Es wird von einer Lagerung bei Zimmertemperatur abgeraten.

Weitere Fragen rund um CBD Öl

Hier noch einige Fragen und Antworten rund um CBD:

Ist CBD Öl verschreibungspflichtig?

Es gibt kein verschreibungspflichtiges CBD Öl , es ist frei verkäuflich und somit nicht verschreibungspflichtig. Man kann sich CBD Öl jedoch vom Arzt verschreiben lassen, was die Chancen für eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse erhöht.

Wird CBD Öl von Krankenkassen bezahlt?

Die Krankenkassen übernehmen grundsätzlich die Kosten für CBD Öl nicht, man kann dies jedoch beantragen. Ob die Krankenkasse dem zustimmt oder nicht, hängt von Einzelfall ab.

Macht CBD Öl abhängig?

Oft liest man im Internet die Frage: „Macht CBD Öl süchtig“? Die klare Antwort lautet nein. CBD Öl macht nicht abhängig, da es keine Droge enthält. Cannabidiol (CBD) ist ein Bestandteil von Cannabis, der nicht süchtig macht.

Macht CBD Öl high?

CBD Öl macht definitiv nicht high und verursacht keinen Rausch. Demnach muss man auch keine Benommenheit oder das typische Gefühl, wenn man high ist, befürchten. Die Cannabis-Komponente, die high macht, ist THC, nicht CBD.

Wie wirkt sich CBD Öl auf einen Drogentest aus?

Bei einem Drogentest wird nach THC gesucht, aber nicht nach CBD, da es nicht psychoaktiv ist. In den meisten Fällen ist es höchst unwahrscheinlich, dass CBD Öl bei einem Drogentest auftaucht. Die meisten Drogentests suchen speziell nach dem Vorhandensein von THC oder THC-Metaboliten. Viele CBD-Produkte enthalten jedoch Spuren von THC. Wenn es THC enthalten sollte, ist CBD Öl im Blut nachweisbar. Es wird daher empfohlen, Produkte von bekannten und vertrauenswürdigen Herstellern zu kaufen.

Darf man mit CBD Öl autofahren? Wäre der Führerschein weg?

Die kurze Antwort lautet: Man darf CBD Öl konsumieren und Auto fahren bzw. am Straßenverkehr teilnehmen. Da Cannabidiol auch nicht in Drogentests auftaucht, muss man nicht befürchten, den Führerschein zu verlieren.

Cannabismedikamente sind pharmazeutische Produkte, die aktive Cannabinoide enthalten, die Beeinträchtigungen verursachen und die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen können. Patienten, die ausschließlich Cannabidiol (CBD) einnehmen, können rechtmäßig Auto fahren, solange sie sich nicht beeinträchtigt fühlen.

Ist CBD Öl in Deutschland verboten?

Laut aktueller Rechtslage ist CBD Öl in Deutschland nicht verboten, da es nicht psychoaktiv ist und daher nicht unter dem Betäubungsmittelgesetz fällt. CBD Öl ist in Deutschland frei verkäuflich und keineswegs verboten.

CBD Öl: Geschmack

Viele Leute fragen sich vor der ersten Anwendung: wie schmeckt CBD Öl? Der Geschmack von CBD Öl wird oft mit Olivenöl oder anderen Pflanzenölen verglichen. Im Allgemeinen schmeckt Hanföl erdig, und es kann auch einen Hauch von Nussnote haben. CBD Öl sollte nicht sehr grasig schmecken, aber ein wenig Chlorophyll-Aroma ist bei Vollspektrum-Produkten zu erwarten. Wenn man den Geschmack von CBD Öl verbessern möchte, so kann man es in einen Kräutertee mischen.

CBD Öl wirkt nicht, was tun?

Manchmal liest man in Foren: „CBD Öl wirkt nicht“. Wenn CBD Öl nicht wirkt, dann ist dies in fast allen Fällen auf eine schlechte Qualität des erworbenen Produktes zurückzuführen. Cannabidiol interagiert nunmal mit dem menschlichen Körper. Wenn das Produkt es nicht tut, dann bedeutet es, dass es kaum CBD enthält.